Was kann ich tun?

Identitätsdiebstahl oder Identitätsmissbrauch haben oft schwerwiegende Konsequenzen. Accounts im Namen anderer anzulegen, um ihnen damit zu schaden oder wehzutun, ist illegal und kann sogar strafrechtliche Konsequenzen haben. Wenn deine Online-Identität geklaut oder dein Account gehackt wurde, kannst du dich dagegen wehren.

Das Wichtigste ist, die Inhalte zu sichern und zu dokumentieren, z.B. per Screenshot und mit der Angabe von Datum und Uhrzeit. Mehr zum Thema Dokumentation findest du in der Rubrik "Wie dokumentiere ich?"

Informiere anschließend die Verantwortlichen der Plattform und fordere sie auf, den Account zu löschen oder zu deaktivieren.

Wenn Accounts in Online-Shops unter deinem Namen angelegt wurden, informiere die Shopbetreiber*innen darüber und bitte sie das Konto, das fälschlicherweise unter deinem Namen läuft, zu öschen.

Rechtliche Möglichkeiten

Bei Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch greifen eine Reihe von Straftatbeständen. Wenn du überlegst, juristisch gegen die Täter vorzugehen, kannst du dich auf folgende Straftatbestände beziehen:

  • Strafbarkeit der missbräuchlichen Benutzung personenbezogener Daten (§44BDSG)
  • Fälschung beweiserheblicher Daten (§269StGB)
  • Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung (§270 StGB)
  • Betrug (§263 StGB)
  • Computerbetrug (§263a)
  • Beleidigung und Verleumdung (§§185ff StGB)

Bevor du Anzeige bei der Polizei erstattest, ist es sinnvoll, dich anwaltlich beraten zu lassen. Dies ist häufig mit Kosten verbunden. In einer Beratungsstelle erhältst du Informationen darüber, wie du kostengünstig eine Rechtsberatung erhalten kannst, z.B. mithilfe eines Antrags auf Beratungshilfe.

Jemand hat sich Zugang zu deinen persönlichen Daten verschafft und gibt diese bei Bestellungen an? Das ist strafbar und kann bei der Polizei angezeigt werden.