Digitale Gewalt und Intersektionalität

Digitale Gewalt ist vielschichtig. Es ist wichtig, ihr geschlechtsspezifische Dimension anzuerkennen. Oft vermischen sich aber auch unterschiedliche Diskriminierungsformen miteinander. Frauen und Trans*Personen, die aufgrund ihrer (zugeschriebenen) Identitätsmerkmale offline diskriminiert werden, erfahren auch online Gewalt auf Grundlage dieser Merkmale. Gleichzeitig hat die sexuelle Orientierung, die Religion, die Behinderung oder Herkunft einer Person ebenso Einfluss auf die Gewalt- und Diskriminierungserfahrung.

Verschränkung von Diskriminierungserfahrungen

Amnesty International hat in der Studie "Toxic Twitter - A Toxic Place for Women" digitale Gewalt am Beispiel von Twitter untersucht und dokumentiert. Die Zitate der befragten Expert*innen zeigen besonders deutlich, wie untrennbar und verwoben die Ebenen digitaler Gewalt sind.

I’ve never had abuse only because I’m a woman – it almost always had to do with my race.

Charlie Brinkhurst, britische Journalistin

Frauen mit Rassismuserfahrungen, Frauen aus ethnischen Minderheiten, Trans*Frauen, nicht-binäre Personen und Frauen mit Behinderungen werden nicht nur auf Twitter besonders häufig und auf vielen verschiedenen Ebenen angegriffen. Sie erleben digitale Gewalt und Diskriminierungen nicht nur aufgrund ihrer Herkunft oder einer Behinderung, sondern auf vielfältige Art und Weise in einer besonderen Quantität und Qualität. Dies erschwert den Umgang mit Gewalterfahrungen.

I am from a Scottish Asian community. I am a Muslim. And I’m a woman. So it’s everything. It has an exponential effect, so people will pile on the abuse for a variety of different reasons. Some of them because you are all of these things, and some because you are one of these things, or two of these things, which makes it so much more difficult to deal with, because you just wonder where do I start with this?

Tasmina Ahmed-Sheikh, ehem. britische Politikerin

Der Bericht von Amnesty kann hier gelesen werden: Toxic Twitter - A Toxic Place For Women

Die Zitate sind im zweiten Kapitel des Berichts zu finden.

Achtung: der Bericht enthält Beschreibungen von Gewalt